VME-CPU/T10

VME-Master-CPU mit 64-Bit PowerPC™ T1022 und XMC/PMC-Steckplätzen

High-End PowerPC QorIQ® CPU

  • VMEbus-Master-CPU A16/A24, D16/D8 (EO) und SGL-Arbiter

  • NXP™PowerPC QorIQ® T1022, 1,2 GHz, 64-Bit Architektur, Double Precision Floating Point Unit, Ethernet, ECC-RAM

  • VMEbus-Interface realisiert mit Altera® Cyclone® V FPGA

  • 2x XMC/PMC-Steckplätze

  • RTC mit Batterie-Backup

  • 2x Gigabit Ethernet, 1x RS232

  • USB über 5-poligen Pfostenstecker

  • I/O-Schnittstellen kompatibel zu Motorola CPU MVME5110

Umfangreiche Software-Unterstützung

  • OS-9, QNX®, VxWorks® und Linux® BSPs verfügbar

  • Universeller Boot-Loader: "Das U-Boot"

  • EtherCAT-Master lieferbar

Kundenspezifische Ausführungen auf Anfrage erhältlich

  • Energiesparende CPU QorIQ T1014 (ein CPU-Kern)

  • MRAM Speichererweiterung (2 MB anstelle von 512 KByte)

  • Zusätzliches serielles MRAM (512 KByte)

  • DDR3 RAM Speichererweiterung (2 GB anstelle von 512 MByte)

  • Flash Speichererweiterung (2x 128 MByte anstelle von 2x 16 MByte)

  • Health-Controller: Überwachung der lokalen Spannungen und Temperaturen, Watchdog und Übertemperaturschutz

  • Gold Cap (7 Tage Backup-Zeit) anstelle der Batterie

  • Board-Ausführung für den erweiterten Temperaturbereich von -40 °C ... +70 °C

  • Verändertes P0 Signal-Routing (gemäß VITA 35 P4V0-64 oder kundenspezifisch, z.B. Ethernet, Seriell oder an PMC-Slot2 J4)

  • Weitere kundenspezifische Lösungen auf Anfrage

64-Bit VME PowerPC Master CPU

Die VME-CPU/T10 ist eine CPU-Karte für den VMEbus mit 2 XMC/PMC-Steckplätzen.
Der NXP PowerPC QorIQ T1022 mit 1,2 GHz unterstützt zwei 64-Bit e5500 Power-Architecture®-Kerne mit hochleistungsfähiger Data-Path-Acceleration-Architektur (DPAA) sowie Netzwerk und Peripherieschnittstellen.
Der lokale 64-Bit-Speicher mit zusätzlich 8 Bits ECC verfügt über eine Gesamtkapazität von 512 MByte. Als nicht-flüchtige Speicher stehen 16 MByte SPI-Flash für den Bootloader und 32 KBit I²C-EEPROM für die U-Boot-Umgebung zur Verfügung.
Die VME-CPU/T10 ist mit einem weiteren 16 MByte Backup-SPI-Flash bestückt und kann, falls ein Systemabsturz während eines Firmware-Updates aufgetreten ist, über Jumper für die Systemwiederherstellung konfiguriert werden.

VMEbus-Interface über FPGA

Das Interface zum VMEbus ist über ein Altera Cyclone V FPGA realisiert.
Das FPGA ist für Datenaustausch mit niedrigen Latenzzeiten über den lokalen Bus sowie für Datenaustausch mit hoher Bandbreite über PCI Express® an die CPU angeschlossen.
Die VMEbus-Master-Schnittstelle bietet A16/A24, D16/D8 (EO) und einen SGL-Arbiter. VMEbus- Slave-Schnittstellen werden nicht unterstützt.

XMC/PMC-Schnittstellen

Die XMC1-Schnittstelle mit 1-Lane PCIe Bus und die XMC2-Schnittstelle mit 4-Lane PCIe Bus sind gemäß VITA 42.3 ausgelegt. Die beiden PMC-Schnittstellen unterstützen 32-Bit/66 MHz PCIBus gemäß PCI Local Bus Specification 3.0.

Gigabit Ethernet

Zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen sind über die Frontplatte der VME-CPU/T10 zugänglich. Eine der Ethernet-Schnittstellen kann auf VME P2 (bis 100 Mbit/s) gerouted werden.
Console (Seriell) Die RS232-Schnittstelle ist über einen RJ45-Stecker in der Frontplatte und zusätzlich über den VME P2-Stecker zugänglich.

Software Support

Das im Flash-Speicher gehaltene Standard Bootprogramm “Das U-Boot” ermöglicht das Booten verschiedener Betriebssysteme vom on-board Flash oder Netzwerk.
BSPs von esd sind für OS-9, QNX®, VxWorks® und Linux® erhältlich.
Für alle unterstützten Betriebssysteme ist der EtherCAT-Master-Stack von esd verfügbar.

Kundenspezifische Anpassung auf Nachfrage

Kundenspezifische Optionen bieten wir bei angemessenen Stückzahlen an. Bitte kontaktieren Sie unser Sales-Team für detaillierte Informationen.
Zum Beispiel...

- CPU-Typ
Auf Nachfrage ist die VME-CPU/T10 auch erhältlich mit der energiesparenden Single-Core QorlQ CPU T1014 mit 1-Lane PCIe (eine XMC-Schnittstelle).

- Speicher
Der Speicher kann mit größerem MRAM, DDR3 RAM und Flash erweitert werden. Ein zusätzliches serielles MRAM ist ebenso einsetzbar.
Anstelle der Batterie kann ein hoch-kapazitiver Kondensator (Gold-Cap) bestückt werden.

- Erweiteter Temperaturbereich
Durch Einsatz geeigneter Bauteile kann der Temperaturbereich der VME-CPU/T10 auf -40 °C bis 70 °C erweitert werden.

- Spezielles P0 Pin-Routing
Ein spezielles Pin-Routing für P0 nach VITA 35 P4V0-64 oder kundenspezifische Routings, beispielsweise für Ethernet, Seriell oder PMC Slot2 J4 sind auf Nachfrage erhältlich.

- Health Controller
Ein Health-Controller kann auf Nachfrage zur Überwachung des Board-Status wie der lokalen Spannungen und Temperaturen sowie des Board-Typs eingesetzt werden. Zudem kann ein Watchdog verwendet werden.

VME-CPU/T10: VME Master mit 64 Bit PowerPC und XMC/PMC